. . .
  • Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. c/o Club Voltaire Kleine Hochstraße 5 60313 Frankfurt am Main
  • Spendenkonto: Frankfurter Volksbank IBAN DE66 5019 0000 6200 9082 42
  • Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. c/o Club Voltaire Kleine Hochstraße 5 60313 Frankfurt am Main
  • Spendenkonto: Frankfurter Volksbank IBAN DE66 5019 0000 6200 9082 42

Invasionsdrohung der Türkei – Dr. Gerhard Trabert berichtet von Reise nach Kobane

Gastbeitrag aus Kobane: “Ich kann die Angst spüren”

Die Angst ist groß in Kobane im Norden Syriens. Die Angst, dass der Krieg zurückkehrt. Unser Gastautor, der deutsche Arzt Gerhard Trabert, berichtet von dort – und appelliert eindringlich an die Europäer.

“Mein Hilfseinsatz wird außerdem von der “Städtepartnerschaft Frankfurt – Kobane” (die maßgeblich die Finanzierung des Waisenhauses in Kobane realisieren konnte) und der “Stiftung der freien Frau von Rojava” organisiert und unterstützt. Es ist trotz aller Tragik und Not schön zu sehen, dass sich verschiedene Hilfsorganisationen in Deutschland gemeinsam engagieren, um die Lebenssituation der Menschen in Syrien zu verbessern.”
Deutsche Welle, 22.12.2018

Menschen haben Angst vor neuer Gewalt

Interview mit Mainzer Arzt Dr. Gerhard Trabert nach Besuch in Nordsyrien
Die USA haben angekündigt, ihre Truppen aus Syrien abzuziehen. Aber ist der IS besiegt und können die Menschen in Frieden leben? Ein Mainzer Arzt, der dort hilft, sagt nein.
SWR, 20.12.2018

Droht ein richtig großer Krieg“ – Erdogans nächste Invasion?

Von Alfred Hackensberger, Kamischli /Nordsyrien

Recep Tayyip Erdogan kündigt einen Militäreinsatz in Nordsyrien an. Die Vorbereitungen laufen – Panzer und Artillerie werden in der Nähe der Grenze verlegt. Für das Gebiet wäre eine türkische Invasion die zweite existenzielle Bewährungsprobe (…)

Das föderale, basisdemokratische Projekt von Arabern, Kurden, Assyrern und Turkmenen ist richtungsweisend für die gesamte Region. Es bietet eine praktikable Alternative zum autoritären Zentralstaat des syrischen Regimes, zudem ist es ein positives Beispiel für religiöse und ethnische Koexistenz.

Für Nordsyrien wäre eine türkische Invasion bereits die zweite existenzielle Bewährungsprobe. Der Islamische Staat (IS) konnte mit Unterstützung Amerikas erst nach vier langen Jahren besiegt werden. Nun ein Krieg mit der Türkei? Der würde Hunderttausende Menschen zu Flüchtlingen machen, den schwer erkämpften Frieden und die gewonnene Stabilität Nordsyriens zerstören (…)
WELT-Online, 2012.2018