. . .
  • Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. c/o Club Voltaire Kleine Hochstraße 5 60313 Frankfurt am Main
  • Spendenkonto: Frankfurter Volksbank IBAN DE66 5019 0000 6200 9082 42
  • Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. c/o Club Voltaire Kleine Hochstraße 5 60313 Frankfurt am Main
  • Spendenkonto: Frankfurter Volksbank IBAN DE66 5019 0000 6200 9082 42

Veranstaltung zum Internationalen Kobane-Tag am 1. November





Schirmherrschaft und Grusswort: Sylvia Weber, Integrations- und Bildungsdezernentin von Frankfurt
Ahmad Sheikho, Vertreter der Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien
Dr. Michael Wilk, Bericht
Stiftung der freien Frau in Rojava (WJAR)
Amara Kurdischer Frauenrat
Kurdisches Gesellschaftszentrum Frankfurt e.V.
Musik: Lale Koçgün Ensemble


Datum: Freitag, 1. November 2019
Uhrzeit: 19 Uhr
Ort: Saalbau Schönhof, Rödelheimerstr. 38, 60487 Frankfurt
(nur wenige Meter von der U-Bahnstation „Kirchplatz“ und vom Westbahnhof entfernt)

Erstmals wurde der Internationale Kobane-Tag im Jahr 2014 begangen – inmitten der Verteidigung von Kobanê. Die nordsyrische Stadt war am 13. September vom sogenannten Islamischen Staat (IS) umzingelt und auf barbarische Weise angegriffen worden – nur 41 Tage nach dem Überfall auf Şengal, wo vor den Augen der gesamten Welt ein Genozid an der ezidischen Bevölkerung verübt wurde. Ermuntert vom türkischen Staat und dessen Präsidenten Erdoğan griffen die Dschihadisten Rojava, das Symbol des Kampfs für Demokratie und Freiheit an. 134 Tage lang leistete die Stadt mit ihrem Gesellschaftsmodell, das auf Gleichberechtigung, Pluralität und Geschwisterlichkeit der Völker beruht, einen historischen Widerstand und ging am Ende als Siegerin aus dieser Schlacht hervor. Der Unbesiegbarkeitsmythos des IS war beendet und sein Angstregime zerstört. Weltweit realisierten die Menschen, dass in Kobanê nicht nur für eine Stadt, sondern für die gesamte Welt Widerstand geleistet wurde.

Am 9. Oktober begann der Angriffskrieg der Türkei und ihrer djihadistsichen Söldner gegen das selbstverwalteten Nord- und Ostsyrien/Rojava. Bereits jetzt erlebt die Bevölkerung einen Albtraum, die humanitäre Katastrophe ist bereits eingetreten und wir rufen alle dazu auf, sich an Protesten gegen diesen Krieg zu beteiligen!

Flyer