. . .
  • Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. c/o Club Voltaire Kleine Hochstraße 5 60313 Frankfurt am Main
  • Spendenkonto: Frankfurter Volksbank IBAN DE66 5019 0000 6200 9082 42
  • Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. c/o Club Voltaire Kleine Hochstraße 5 60313 Frankfurt am Main
  • Spendenkonto: Frankfurter Volksbank IBAN DE66 5019 0000 6200 9082 42

Über uns

Im Verein Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. haben sich verschiedene Gruppen, Vereine und Einzelpersonen zusammengeschlossen, die sich zum Ziel gesetzt haben, eine Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Kobanê aufzubauen. Im Zentrum steht eine langfristige Partnerschaft, die nicht nur den interkulturellen Austausch, sondern auch die gesellschaftliche und politische Zusammenarbeit auf Augenhöhe umfasst. Dieses politische Anliegen verbinden wir mit der konkreten Unterstützung von Projekten zum Wiederaufbau der 2014 fast vollständig zerstörten Stadt Kobanê. Hierbei arbeiten wir eng mit lokalen Partnerorganisationen und Akteuren zusammen. So wird sichergestellt, dass unsere Unterstützung an den realen Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung ausgerichtet ist.

Mit unserer Vereinsarbeit wollen wir zu einem besseren Verständnis der komplexen kulturellen und politischen Gegebenheiten in der Region beitragen. Wir informieren über die emanzipativen Projekte dort vor Ort, fördern sie aktiv und geben damit hier Raum für Engagement und Unterstützung. Ziel ist ein vielfältiger Austausch von Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen aus beiden Städten, bei dem wir uns von der Entschlossenheit, dem Mut und der Kreativität der Menschen in der Region inspirieren lassen.

Der Verein ist gemeinnützig. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Rojava

Die heutige Föderation Nordsyrien – Rojava benennt den mehrheitlich von Kurdinnen und Kurden bewohnten Landstrich im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei und umfasst die drei Kantone Afrin, Kobanê  und Cizîrê.

 

 

Ein Jahr nach Beginn des syrischen Aufstands vertreibt im Juli 2012 die lokale Bevölkerung das Assad-Regime aus Rojava. Sie begründet ein System der Selbstverwaltung, das ethnische und konfessionelle Grenzen überwindet. Das Gemeinwesen wird paritätisch geleitet und sichert Frauen eine gleichberechtigte Teilhabe in allen wichtigen Entscheidungsgremien der Verwaltung zu.

Grundlage dieses basisdemokratisch organisierten Gemeinwesens ist der Gesellschaftsvertrag, den sich die drei Kantone 2014 gemeinsam gegeben haben. Er garantiert die Wahrung der Grundrechte eines jeden und die Achtung religiöser und kultureller Ausdrucksfreiheit der verschiedenen Ethnien und Gruppen der Region. Insbesondere sind die Gleichstellung von Männern und Frauen und weitgehende Kinderrechte darin festgelegt. Am 17. März 2016 wurde durch die Versammlung der kurdischen, arabischen, assyrischen, aramäischen und turkmenischen Delegierten die Föderation Nordsyrien – Rojava ausgerufen. Das  de facto  bestehende Autonomiegebiet wird bislang völkerrechtlich nicht anerkannt.

Der derzeit stattfindende Aufbau einer Gesellschaft auf der Grundlage basisdemokratischer Prinzipien stellt ein friedenspolitisches Modell für die gesamte Region dar.

Kobanê

Die Stadt Kobanê, Hauptstadt des gleichnamigen Kantons, ist weltweit bekannt geworden durch den Überfall und die erbarmungslose Belagerung des selbsternannten „Islamischen Staates“ (IS) im September 2014, vor allem aber durch den entschlossenen Widerstand der Bevölkerung und ihrer Volksverteidigungseinheiten Yekîneyên Parastina Gel (YPG) und der Frauenverteidigungseinheiten Yekîneyên Parastina Jin (YPJ). Ihr Widerstand war ein Kampf für die Menschlichkeit und gegen Barbarei. Weltweit gingen Menschen auf die Straße, um ihre Solidarität auszudrücken.

Im Januar 2015 wurde die Stadt zwar mit Hilfe internationaler Unterstützung vom IS befreit, war aber zu 80 Prozent zerstört. Um die Rückkehr der Menschen zu verhindern, hat der IS zudem unzählige Minen und Sprengfallen in Häusern und Feldern hinterlassen. Der Wiederaufbau von Kobanê ist nicht nur eine materielle Notwendigkeit, sondern hat auch große symbolische Bedeutung im Kampf gegen den IS.
Diesen Menschen und ihrem politischen Aufbruch gehört unsere Anerkennung und Solidarität! Sie wollen wir mit unserem Verein unterstützen!

Wollen Sie Mitglied werden? 

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Spenden!