. . .
  • Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. c/o Club Voltaire Kleine Hochstraße 5 60313 Frankfurt am Main
  • Spendenkonto: Frankfurter Volksbank IBAN DE66 5019 0000 6200 9082 42
  • Städtefreundschaft Frankfurt – Kobanê e.V. c/o Club Voltaire Kleine Hochstraße 5 60313 Frankfurt am Main
  • Spendenkonto: Frankfurter Volksbank IBAN DE66 5019 0000 6200 9082 42

Rojava-Vertretung Deutschland: Dringender Aufruf zur humanitären Hilfe für die vertriebene Bevölkerung von Afrin

Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e. V. ruft zu Spenden für die Bevölkerung von Afrin auf:

medico international
IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00
BIC: HELADEF1822
Frankfurter Sparkasse
Stichwort „Nothilfe Rojava“
https://www.medico.de/tuerkische-militaers-vor-afrin-17005/

Wir möchten Sie auch auf den Aufruf der Vertretung der Demokratischen Selbstverwaltung von Rojava/Nord-Syrien in Deutschland hinweisen:

Dringender Aufruf zur humanitären Hilfe für die vertriebene Bevölkerung von Afrin (Nordsyrien)

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem dringenden Appell wenden wir uns an humanitäre Hilfsorganisationen, Nothilfe für Hunderttausende Vertriebene aus Afrîn zu leisten.

Seit dem 20. Januar 2018 geschah, was viele schon lange befürchtet hatten: Die Türkei griff – mit Unterstützung djihadistischer Söldner, den friedlichen Kanton Afrîn in Nordwest-Syrien massiv an und setzt die Politik der Vertreibungen gegenüber der kurdischen Bevölkerung nun auch im Nachbarland Syrien fort. Mitte März war Afrîn Stadt einem Dauerbombardement durch die türkische Armee ausgesetzt. Die Trinkwasserversorgung, das Strom- und Kommunikationsnetz, Schulen, das Krankenhaus und Wohnblöcke wurden bombardiert. Eine Millionen Menschen,
Einheimische und Inlandsflüchtlinge, sind von diesen Angriffen, Massakern und Vertreibungen betroffen. Die Türkei hat auch nicht davor zurückgeschreckt, aus der Stadt Afrîn fliehende Zivilisten zu beschießen.

Inzwischen sind Hunderttausende auf der Flucht im Gebiet zwischen Afrîn und Aleppo (besonders im Shahba-Gebiet). Aber ohne horrende Geldzahlungen kommen die Menschen nicht in die Stadt Aleppo hinein, wo viele Afrîner Verwandte haben. So lagern sie im Regen zwischen kurdischen und arabischen Dörfern außerhalb Aleppos.

Die Menschen brauchen dringend Überlebenshilfe: Decken und Zelte, Trinkwasser(aufbereitung), Nahrungsmittel, Babyutensilien, Hygieneartikel und medizinische Hilfe.

Als Vertretung der Demokratischen Selbstverwaltung von Rojava/Nord-Syrien in Deutschland bitte wir Sie dringend um Hilfe für die notleidenden Menschen. Bei Fragen zur aktuellen Lage oder zu
Hilfswegen können Sie sich jederzeit gern an uns wenden.

Wir danken im Voraus für alle Unterstützung und Überlebenshilfe für die Menschen aus Afrîn.

Vertretung der Demokratischen Selbstverwaltung von Rojava / Nord-Syrien in Deutschland
Berlin, 20.3.2018

Ollenhauer Str. 98, 13403 Berlin
Telefon: 0176 5669 7170
E-Mail: rojava19@outlook.de